Freitag, 9. Dezember 2016

SVNA-Kiebitze Benefizturnier zugunsten "Hörer helfen Kindern"

Am 17.12.2016 um 13:30 Uhr veranstalten die Kiebitze vom SVNA  (1. & 6.  E-Junioren) in der Halle 2 am Ladenbeker Furtweg  (Ladenbeker Furtweg 178/Billwerder Billdeich 622, 21033 Hamburg) ein Benefizturnier zugunsten der von Radio Hamburg initiierten Aktion "Hörer helfen Kindern".

Es wird eine Tombola stattfinden. Der Hauptpreis ist eine Führung für 11 Personen im Radio Hamburg Studio. Trostpreise wird es auch geben.

Für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt. Die Eltern der Kiebitze bieten Kuchen, Salate, Kaffee, Würstchen, Waffeln, Süßigkeiten zu moderaten Preisen an.

Die kompletten Einnahmen werden am 22.12.2016 um 17:00 Uhr live in der Sendung an John Ment oder Tim Gafron von Radio Hamburg übergeben und für die Aktion "Hörer helfen Kindern " gespendet.

Am Turnier nehmen 6 - 8 Mannschaften teil (Teilnehmerfeld steht zur Zeit noch nicht ganz fest).

Samstag, 3. Dezember 2016

Jung-Kiebitze wieder auf Erfolgskurs in der Hallenmeisterschaft

Während die Alt-Kiebitze (1. E) spielfrei waren, freuten sich die Jung-Kiebitze (6. E) in der Halle Kerschensteinerstraße auf ihre 4. Meisterschaftsrunde. Hier trafen sie auf die 2. E vom VfL Lohbrügge, die 1. E vom ASV Bergedorf 85 und die 2. E von HT 16.

Im ersten Spiel gegen Lohbrügge dauerte es einige Minuten bis die Kiebitze ihre drückende Überlegenheit in  "Zählbares" umsetzen konnten. Sie mussten sich erst "warm schießen", um zu ihren Toren zu kommen. Lohbrügge konnte den Kiebitzen kaum gefährlich werden und sich nur bemühen, die Niederlage in Grenzen zu halten. So unterlagen sie den Kiebitzen deutlich mit 0 : 4.
Die Mannschaft vom ASV Bergedorf 85 war stärker als Lohbrügge. Im zweiten Spiel der Kiebitze waren sie aber zunächst deutlich unterlegen, so dass die Kiebitze recht schnell mit 2 : 0 in Führung gingen. Etwas kritisch wurde es allerdings für die Kiebitze, nachdem Bergedorf durch eine Nachlässigkeit in der Abwehr zum Anschlusstreffer kam. Nun mussten sie sich auch den Angriffen von Bergedorf erwehren. Aber mit dem Tor zum 3 : 1 für die Kiebitze war der Kampfgeist von Bergedorf erloschen und die Kiebitze konnten so gar noch den 4 : 1 Endstand erzielen.
Den stärksten Eindruck von den Gegnern der Kiebitze machte die 2. E von HT 16, die knapp hinter den Kiebitzen in der Tabelle rangierten. Im dritten und letzten Spiel der Kiebitze in dieser Vorrunde kam es dann zum Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn. Es entwickelte sich ein kampfbetontes, teilweise hitziges Spiel zweier fast gleichstarker Mannschaften. Trotz Feldvorteile konnten die Kiebitze lange Zeit aber kein Tor erzielen. HT 16 verteidigte geschickt und brachte ihre Konter gefährlich vor das Tor der Kiebitze. Im letzten Drittel des Spiels gingen die Kiebitze dann doch noch mit 0 : 1 in Führung, die sie bis zum Spielende nicht mehr abgaben.
Ein erfolgreicher Spieltag für die Jung-Kiebitze, die damit ihren oberen Tabellenplatz festigen.

Sonntag, 27. November 2016

Kiebitze-Teams im Einklang mit durchwachsenen Ergebnissen und Punkten in der dritten Meisterschaftsrunde

Wie würden sich die Kiebitze in der 3. Runde zur Hamburger Hallenmeisterschaft schlagen? Konnte die 6. E ihre Siegesserie fortsetzen und die 1. E ihren unglücklichen Auftritt in der 2 . Runde wieder ausbügeln? Die Spiele fanden für beide Teams in den umliegenden Hallen Ladenbeker Furtweg (6. E) und Sander Tannen (1. E) statt.

Die Kiebitze von der 6. E trafen gleich in ihrem ersten Spiel auf den Favoriten und Tabellenführer der Staffel, der 3. E von Vorwärts Wacker. Wacker startete gut ins Spiel, während die Kiebitze noch Probleme mit ihrer Ordnung hatten, ihnen die Bälle des öfteren versprangen und Pässe nicht den Mitspieler fanden. Nach ca. 2 Minuten fingen sich die Kiebitze und es kam zu einem offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Das etwas reifere Spiel von Wacker glichen die Kiebitze mit ihrem Kampfeswillen aus. Ein versprungener Ball bei den Kiebitzen gegen Spielende nahm ein Spieler von Wacker auf, passte in den Lauf eines Mitspielers, der hart und flach zum
0 : 1 einschoss, was dann auch das Endergebnis bedeutete. Der Sieg von Wacker war alles in allem etwas glücklich, aber nicht unverdient.
Bereits im zweiten Spiel gegen die 2. E vom SC V.M. hatten die Kiebitze die knappe Niederlage weggesteckt. D.h., sie drückten auf das Tor vom SC V.M., fingen Angriffe vom SC V.M. schnell ab und kamen folglich zu vielen Tormöglichkeiten. Die 0 : 3 Niederlage vom SC V.M. hätte auch höher ausfallen können.
Im dritten Spiel gegen die 2. E von Barsbüttel waren die Kiebitze während der gesamten Spielzeit überlegen und gingen auch recht schnell in Führung. Aber sie verloren dann ein wenig ihre Konzentration. D.h., die Zuordnung stimmte teilweise nicht, so dass auch Barsbüttel zu Torgelegenheiten kam, ohne diese zu nutzen. Die Kiebitze vergaben regelrecht fahrig viele Torchancen. Sie gewannen trotzdem das Spiel verdient mit 1 : 0.
Trotz einer Niederlage können die Kiebitze in der Hallenmeisterschaft sehr zufrieden mit ihren bisherigen Leistungen sein, die sie mit den 6 Punkten vom heutigen Spieltag auch in der Tabelle zwar nicht ganz, aber weit nach vorne gebracht haben.

Die Kiebitze von der 1. E hatten es mit einer starken Gruppe zu tun. Im ersten Spiel trafen sie auf den vermeintlich leichtesten Gegner dieser Gruppe, der 2. E vom TuS Aumühle-Wohltorf, die bisher noch keine erfolgreiche Meisterschaft gespielt.hatten. Aber es zeigte sich gleich hier, wie schwer es den Kiebitze fällt, ihr überlegenes Spiel auch in Tore umzumünzen. Sie schafften es dennoch gegen Ende des Spiels das entscheidende Siegtor zum 1 : 0 zu erzielen.
Das zweite Spiel gegen die 1. E von Vorwärts Wacker hatte es dann in sich. Ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Wacker ging nach einem nicht geahndeten Foulspiel an dem Kiebitze-Torwart (bereits mit der Hand auf dem Boden fixierter Ball wurde weggeschlagen) in Führung. Die Kiebitze setzten zu einem Sturmlauf an und - tatsächlich - Sekunden vor Spielende gelang ihnen der mehr als verdiente Ausgleich zum 1 : 1 Endstand.
Im dritten Spiel gegen die 1. E von Süderelbe erspielten sich die Kiebitze wieder eine wahre Flut von Torchancen - aber ohne Abschluss. Süderelbe kam durch ihre Konter gefährlich vors Tor der Kiebitze und durch einen dieser Konter gerieten die Kiebitze wieder in Rückstand. Sie steckten aber nicht auf. Mit einer Energieleistung kamen sie dann auch in diesem Spiel gegen Spielende zum 1 : 1 Ausgleich, der hochverdient war.
Das vierte Spiel gegen die 1. E von Condor ist vom Spielverlauf mit dem ersten Spiel gegen Aumühle vergleichbar. Überlegene Kiebitze mit einer Fülle von Torgelegenheiten, Condor mit seltenen Vorstößen und wenigen Torgelegenheiten. Nur gelang den Kiebitzen nicht der entscheidende Siegtreffer und sie mussten sich mit einem für Condor schmeichelhaften 0 : 0 Unentschieden zufrieden geben.
Auch wenn in dieser Spielrunde von den Kiebitze - gemessen an ihren vielen herausgespielten Chancen - einfach nicht die Tore erzielt wurden, die nun mal für eine Verbesserung in der Tabelle notwendig sind, war eine klare Leistungssteigerung gegenüber der zweiten Runde erkennbar. Konnten sie dort einen Rückstand nicht egalisieren, so haben sie an diesem Spieltag nie aufgesteckt und auch mit 6 Punkten eine einigermaßen passable Runde gespielt.

Samstag, 12. November 2016

Jubel und Enttäuschung bei den Kiebitzen in der Hallenmeisterschaft

Heute mussten die Kiebitze die Spiele in der 2. Vorrunde zur Hallenmeisterschaft austragen. Zwar gleich frühmorgens, aber ohne weitere Anreise, hatte es die 6. E in der Halle Fährbuernfleet mit der 2. E vom SV Wilhelmsburg, der 1. E von TuRa Harksheide, der 2. E vom FSV Harburg-Rönneburg und der 1. E vom Farmsener TV zu tun. Nachmittags hatte sich die 1. E in der Halle Otto-Hahnschule in Jenfeld mit der 3. E von Concordia, der 1. E von TuS Hamburg, der 1. E vom Rahlstedter SC und der 1. E von Wandsetal auseinanderzusetzen.

Konnte die 6. E ähnlich erfolgreich ihre Spiele absolvieren wie in der 1. Vorrunde? Im ersten Spiel gegen Wilhelmsburg waren die Kiebitze zwar von vornherein tonangebend, standen in der Abwehr auch sicher, waren auch sehr bemüht, aber ihr Angriffsspiel war lange Zeit zu überhastet, so dass sich kein Torerfolg einstellen wollte. Das eine entscheidende Tor gelang ihnen aber dann doch noch. Wilhelmsburg konnte keine Akzente setzen und war mit der  0 : 1 Niederlage gegen die Kiebitze gut bedient.
Die weiteren Spielverläufe verliefen spiegelbildlich zum ersten Spiel. D.h., die Kiebitze waren spielbestimmend und ließen in der Abwehr kaum Torgelegenheiten zu. Die wenigen Einschussmöglichkeiten ihrer Gegner wurden vom Kiebitz-Torwart dann auch noch pariert. Andererseits erspielten sich die Kiebitze viele Torchancen, die dann auch besser verwertet wurden als im ersten Spiel, so dass sie zu klaren Siegen kamen. So gewannen sie gegen Harksheide mit 2 : 0, Harburg-Rönneburg unterlag ihnen mit 0 : 3 und Farmsen wurde mit 3 : 0 geschlagen.
Die Freude bei den Kiebitzen und ihren Fans war natürlich groß. Sie sind sich aber bewusst, dass sie es heute nicht unbedingt mit spielstarken Gegnern zu tun hatten. Aber die können ja nun kommen.

Wie würde sich die 1. E gegen richtig starke Gegner behaupten können? Im ersten Spiel gegen Concordia waren die Kiebitze spielerisch überlegen, aber auch lange Zeit sehr hektisch in ihren Aktionen. D.h., ihr Passspiel war zu ungenau und ihre Angriffe wurden überhastet abgeschlossen. Nachdem der Torerfolg bei den Kiebitzen ausblieb, wurde Concordia stärker und hätte durchaus auch einen Treffer erzielen können. Die Kiebitze konnten dann ihre Nervösität ein wenig ablegen und erzielten doch noch aus einer guten Kombination heraus den 1 : 0 Siegtreffer.
Im zweiten Spiel gegen TuS Hamburg setzte sich das einerseits überlegene, aber andererseits überhastete, unruhige Spiel der Kiebitze fort. TuS Hamburg hatte sich gut auf die Kiebitze eingestellt, verteidigte geschickt, hatte in der einen und anderen Situation das Glück auf ihrer Seite, konterte gefährlich und nutze einen Abwehrfehler zu ihrem 1 : 0 Erfolg über die Kiebitze.
Man kann den Kiebitzen im dritten Spiel gegen Rahlstedt ihren Siegeswillen nicht abstreiten. Sie spielten wieder überlegen, aber Rahlstedt ging durch einen erneuten Abwehrfehler mit 1 : 0 in Führung. Die Kiebitze "berannten" das Tor von Rahlstedt und hatten Chancen im Minutentakt, aber es sollte nicht sein, frei vor Tor stehend wurde daneben oder direkt auf den Torwart geschossen, ein Tor wollte nicht fallen und so ging das Spiel verloren.
Nun mussten die Kiebitze bei "angeschlagener" Moral im vierten Spiel sehen, ob sie mit einem "blauen Auge" gegen Wandsetal diese Vorrunde überstehen würden. Sie setzten Wandsetal von vornherein unter Druck und erspielten sich reihenweise Chancen. Aber es deutete sich schon in den Spielen zuvor an, dass sie selbst 100%-ige Tormöglichkeiten nicht nutzen würden. Irgendwie war das Tor zu klein oder der Torwart füllte scheinbar das ganze Tor aus, ein Treffer wollte einfach nicht fallen. Der Frust saß tief und führte auch noch zu einem Platzverweis durch eine Zeitstrafe. Es kam wie es kommen musste, Wandsetal erzielte das 0 : 1 und als die Kiebitze alles auf eine Karte setzen, fiel auch noch der 0 : 2 Endstand.
Die Enttäuschung bei den Kiebitze saß tief. Sie hatten nicht ihren "besten" Tag erwischt als sie gegen spielstarke und wehrhafte Gegner in einer leistungsstarken Meisterschaftsstaffel antreten mussten. Bessere Tage werden kommen.